Über uns

Herzlich willkommen bei der Initiative gegen Hundekot in Deutschland (ighid)

 

Auf den ersten Blick mag man sich zurecht fragen, warum es in unserem Land eine solche Initiative überhaupt braucht. Für die meisten Bürger ist doch klar, dass der Hundekot durch den Halter des Hundes ordnungsgemäß entsorgt werden muss. Hierzu gibt es den sogenannten Hundekotbeutel aus Kunststoff oder Papier, in den der Halter zum Schutz vor Direktkontakt seine Hand steckt, den Haufen aufsammelt, den Beutel auf links zieht, zuknotet und in den nächsten öffentlichen Abfallbehälter wirft.

In der Realität scheint diese einfachste Handhabung  am Ende doch eine Herausforderung darzustellen, denn anders sind die vielen Haufen in Parks, auf Gehwegen, Spielplätzen, Fußgängerzonen und öffentlichen Plätzen wohl nicht zu erklären.

Hinzu kommt, dass auch private Flächen wie Einfahrten, Vorgärten und Haustüreingänge durch achtlos liegengelassene Kothaufen belastet sind. Diese Flächen gehören Mietern, Hauseigentümern, Eigentümergemeinschaften oder Unternehmen, die dort ansässig sind.

So würde es nicht einmal ausreichen, wenn Städte und Gemeinden hinter jedem Hundehalter bzw. Haufen herräumen würden, was ja vielerorts (wenn auch zeitlich versetzt) sogar geschieht.

Alle betroffenen Bürger müssen ihre Vorgärten vom Hundedreck befreien, wie auch Einzelhändler, Großhändler, Dienstleister und Produktionsbetriebe ihre Eingänge, Einfahrten und Parkplätze.

Fakt ist, dass Städte und Gemeinden sowie Bürger und Unternehmen mit einem Problem konfrontiert sind, dem sie scheinbar nicht erfolgreich begegnen können. Die Haufen in Deutschland sprechen für sich. Bei derzeit rund 7,9 Millionen Hunden im Land macht das bei freundlich gerechneten 2 Kackern à 60 Gramm etwa 15,8 Millionen Haufen und 948.000 Kilogramm am Tag und 346.020.000 Kilogramm im Jahr.

Foto Andreas Moll - hunderunden.deInitiator Burkhard Küppers liebt Hunde              Foto: Andreas Moll

Dreihundertsechsundvierzigmillionenundzwanzigtausend Kilogramm Hundekacke. Diese wieder durch 60 Gramm je Kacker geteilt, ergeben über 5 Milliarden Hundehaufen pro Jahr (5.767.000.000), von denen eine beachtlicher Teil nicht durch die Hundehalter entsorgt wird.

ighid möchte im Interesse aller Beteiligten und gemeinsam mit allen Beteiligten daran arbeiten, dass dieses Problem gelöst wird. Und zwar ohne militant zu agieren oder in anderer Weise verletzend gegenüber Beteiligten handeln zu wollen.

Spendengelder benötigen wir dazu nicht.

Wie wir das gemeinsam schaffen wollen, erklären wir Ihnen auf unserem Portal unter dem Menüpunkt „Unsere Ziele“.