Fähnchenkampagne gegen Hundekot

Posted By Redaktion / 15. September 2015 / , , , , , / 0 Comments

So geht´s

Wir von ighid möchten auf das Thema Hundekot möglichst flächendeckend aufmerksam machen. Haben Sie Lust, ein eigenes Team zu bilden und mit einer Kampagne die Bevölkerung und vor allem den Teil der bisher ignoranten Hundehalter auf die Hinterlassenschaften der Vierbeiner in Ihrer Stadt oder Gemeinde hinzuweisen?

Gerne helfen wir Ihnen dabei.

Wir haben für die Fähnchen-Aktionen einige Materialien zum Download vorbereitet und zeigen in unserem kurzen Video, wie das Fähnchen entsteht.

Fähnchenkampagne Video

Fähnchenkampagne (PDF) zum Ausdrucken

Noch einige Tipps, damit das Fähnchen wackelfest steht:

  • Sie benötigen DIN A4 Papier mit einer Grammatur von mindestens 100 Gramm (Kopierpapier hat 80 Gramm). Aus jedem Blatt erhalten Sie vier Fähnchen, wenn Sie den von ighid bereitgestellten Vordruck nutzen wollen. Das wären dann bei 100 Blatt genau 400 Fähnchen. Unsere Erfahrung zeigt, dass dies für eine Aktion ausreicht. Kopierpapier mit 80 Gramm ist zum Fähnchen basteln leider geeignet. Es wird vom Kleber zu schnell aufgeweicht.
  • Nehmen Sie besser lange Holzstäbchen (z.B. Schaschlik-Stäbchen) und keine Zahnstocher, damit die Fähnchen am Einsatztag auch gut sichtbar neben die Hundehaufen gesteckt werden können. Auch aus Hygienegründen sind die Zahnstocher echt zu kurz! 
  • Nun noch einen Klebestift besorgen und schon haben Sie alles, was Sie brauchen. Ausdrucken, zusammenbasteln und im Team eine Aktion planen.

Die Aktion kann auch zusätzlich von Handzetteln begleitet werden. Und reicht es aber erst einmal so. 

Natürlich braucht es noch die offizielle Anmeldung bei der Stadt bzw. der Gemeinde. In der Regel ist dafür das Ordnungsamt zuständig. Aus unserer Erfahrungen reichen etwa zwei bis drei Wochen Vorlaufzeit (Team finden, Basteln und Anmelden), bis es losgehen kann.

Vielleicht haben Sie auch Lust, den Termin der Kampagne den örtlichen Medien (zum Beispiel Tageszeitung, Wochenblatt, lokaler Radiosender) mitzuteilen? Und/oder: Wenn Sie während der Aktion selber Fotos schießen und Sie uns zur Veröffentlichung schicken, freuen wir uns! Und/Oder: Sie posten die Bilder in Ihren sozialen Netzwerken und unterstützen uns, weiter auf Ihre und unsere Aktionen aufmerksam zu machen.

Wir sind gespannt, wie sich die Kampagne auf die nahe Zukunft auswirkt. Klar kann eine einzelne Maßnahme nicht grundsätzlich das Problem lösen. Aber wir wollen einen ersten Beitrag leisten – und vielleicht wiederholen wir das Fähnchen-Stecken ja nach einer Weile ein zweites oder drittes Mal. Ganz, wie es erforderlich ist und wie es den Beteiligten Spaß macht. Sie haben Fragen? Den Kontakt gibt es über den entsprechenden Button, und selbstverständlich antworten wir bald.

Wir von ighid drücken Ihnen/Euch die Daumen und wüschen allen eine kackfreie Stadt.

Ein schönes Beispiel zur Durchführung einer Fähnchenkampagne, sehen Sie in einem Beitrag des Kölner Stadt-Anzeiger aus der Stadt Kerpen. Hier nutzen die Einwohner dieses Mittel, um bei den etwa 3.600 Hundebesitzern die Bereitschaft zu stärken, die Hinterlassenschaften ihrer Lieblinge auf Wegen und öffentlichen Grünflächen ordnungsgemäß zu entsorgen. Kerpen ist eine große kreisangehörige Stadt im Rhein-Erft-Kreis in Nordrhein-Westfalen und hat etwa 64.500 Einwohner. Kerpen liegt wenige Kilometer westlich von Köln.

„KLICK“

Comments

No comments

Leave a reply

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *