Hundekot auf dem Spielplatz

Posted By Redaktion / 7. Oktober 2015 / , , , / 0 Comments

Wenn sich Babys und Kleinkinder Hundekot in den Mund stecken

Ein Baby mit ungefähr fünf Monaten lernt die Dinge am besten kennen, indem es sie in den Mund steckt, denn sein Tastsinn ist besser entwickelt als seine anderen Sinne, wie das Vermögen zu sehen, zu hören oder zu schmecken.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Babys in der Lage sind, sich ein Bild von dem zu machen, was sie mit Lippen, Zunge und Gaumen ertasten.

Indem sie möglichst alles, was sie in die Finger bekommen, in den Mund stecken, sammeln sie Informationen. Fühlt es sich hart oder weich an, kalt oder warm. Anfangs klemmen sie die Dinge zwischen Daumen und Handfläche, doch etwa ab dem 9. Monat können Babys die Bewegungen ihrer kleinen Finger schon so gut koordinieren, dass sie die zu untersuchenden Gegenstände mit Daumen und Zeigefinger zielsicher zum Mund führen können.

Schlecht, wenn es sich hierbei um herumliegenden Hundekot handelt, der sich immer wieder auch auf Kinderspielplätzen, in Parks oder auf sonstigen Grünflächen auffinden lässt.

Für ighid ein wichtiger Grund, sich dem Thema mit einem Erklärvideo zu widmen und die Hundehalter zur Mithilfe bei der Vermeidung von Hundekot auf öffentlichen Plätzen zu bitten.

Sollte Ihr Kind sich beim Spielen tatsächlich Hundekot in den Mund stecken, müssen Sie nicht sofort zum Arzt oder ins Krankenhaus. Auch wenn es Sie ekelt. Die Chance sich einen Infektion zu holen, ist laut Information eines Kinderarztes sehr gering.

Comments

No comments

Leave a reply

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *